Stellungnahme des VBE NRW zu den VO im Bereich der Lehrerausbildung

11.01.2021
  • Vierten Verordnung zur Änderung der Ordnung des Vorbereitungsdiensts und der Staatsprüfung für Lehrämter an Schulen (Ordnung des Vorbereitungsdienstes und der Staatsprüfung – OVP),
  • Verordnung zur Änderung der Lehramtszugangsverordnung,
  • Verordnung zur Änderung der Verordnung zur berufsbegleitenden Ausbildung von Seiteneinsteigerinnen und Seiteneinsteigern und der Staatsprüfung,
  • Zweiten Verordnung zur Änderung der AnerkennungsVO Berufsqualifikation Lehramt

Der VBE NRW nimmt zu den vorliegenden Änderungsentwürfen vier Verordnungen im Bereich der Lehrerausbildung wie folgt Stellung:

Entwurf: Vierte Verordnung zur Änderung der Ordnung des Vorbereitungsdiensts und der Staatsprüfung für Lehrämter an Schulen (Ordnung des Vorbereitungsdienstes und der Staatsprüfung – OVP)

Artikel 1, § 4 Absatz 3
Der VBE erachtet die angefügte gesetzliche Grundlegung der Nutzung digitaler Verfahren beim Antrag auf Einstellung in den Vorbereitungsdienst als sinnvoll.

Artikel 1, § 8a Absatz 1 Satz 1
Hier handelt es sich um eine Klarstellung, die vom VBE begrüßt wird.

Artikel 1, § 9 Satz 4
Die Ergänzung, dass für Ausbilderinnen und Ausbilder Maßnahmen der Weiterqualifizierung zur Erfüllung ihrer Aufgaben vorgehalten werden, begrüßt der VBE. Diese Aussage dient laut Begründungstext der Legitimation vorhandener Maßnahmen. Der VBE weist deutlich darauf hin, dass es nun notwendig ist, flächendeckend qualifizierte Standards zu gewährleisten. Dazu muss gehören, dass die ZfsL auch die Möglichkeit haben, ihre Fach-leiterinnen und Fachleiter zielgenau durch externe Experten weiterqualifizieren zu können.

Artikel 1, § 10 Absatz 2 Satz 2, § 11 Absatz 3 Satz 1
Die Einfügung bildet die notwendige Grundlage, die Ausbildung in allen Formen von Präsenz- und Distanzausbildung rechtlich abzusichern. Die „kann“-Formulierung ermöglicht aus der Sicht des VBE an dieser Stelle ausreichend Offenheit für die unterschiedlichen Situationen in den Schulen vor Ort (z.B. in der digitalen Ausstattung). Der VBE weist aber deutlich darauf hin, dass der Präsenzunterricht, soweit möglich, die präferierte Form sein muss.

Artikel 1, § 11, Absatz 3 Satz 3
Die Einfügung „in allen Formen von Präsenz- und etwaigem Distanzunterricht“ sieht der VBE kritisch und schlägt folgende Formulierung vor, die der vorliegenden Begründung ebenfalls gerecht wird: „Die Ausbildung umfasst Hospitationen und Ausbildungsunterricht in Formen von Präsenz- und Distanzunterricht.“

§ 11, Absatz 3 Satz 8 
Die Änderung macht deutlich, dass Fragen der Medienkompetenz und des lernförderlichen Einsatzes von modernen Informations- und Kommunikationstechniken eine Querschnittsaufgabe darstellen und ein Teil der Planung jeder Unterrichtsreihe und damit auch jedes Unterrichtsbesuchs sind. Diese Änderung wird vom VBE begrüßt.

Artikel 1, § 16, Absatz 2 Satz 2
Der VBE hält die starke Gewichtung der Distanzformate durch zusätzliche Nennung in der Klammer nicht für zielführend und notwendig. In den § 10 (2) und § 11 (3) ist bereits klar formuliert, dass die Ausbildung sowohl in Präsenz- als auch in Distanzformaten erfolgt. Daher schlägt der VBE vor, die Wörter „(insbesondere auch Distanzformate)“ zu streichen.

§ 18, Absatz 2 Satz 3 und § 20, Absatz 2 Satz 2
Zu den Änderungen hat der VBE keine Anmerkungen.

Artikel 1, § 30, Absatz 2 Nummer 4
Der VBE kann nachvollziehen, dass der Personenkreis für den Prüfungsausschuss er-weitert wird, um die Prüfungstermine bei kurzfristigen und unvorhersehbaren Ereignissen, z.B. einer plötzlichen Erkrankung eines Ausschussmitglieds, verlässlich durchführen zu können. Fraglich ist aber, warum diese personelle Erweiterung aus Vertreterinnen und Vertretern des Prüfungsamtes bestehen muss. Die Prüfungsämter befinden sich, vor allen Dingen während der Prüfungsphasen, an ihrer Belastungsgrenze. Wenn also Vertreterinnen und Vertreter des Prüfungsamtes zusätzlich noch Mitglieder eines Prüfungsausschusses sein sollen, müssen die Prüfungsämter aus Sicht des VBE eine zusätzliche personelle Aufstockung erfahren.

§ 31, Absatz 1 Satz 1
Der VBE erachtet die Änderung als sinnvoll. Diese geänderte Regelung ermöglicht eine verlässliche Durchführung von terminierten Staatsprüfungen.

Neufassung der Anlage 1
Die fehlende Zuordnung der Kompetenzen zu verschiedenen Handlungsfeldern geht, wie in der Begründung angegeben, auf die von der KMK beschlossenen Standards für die Lehrerbildung zurück.

Der VBE nimmt zu einzelnen Kompetenzbereichen wie folgt Stellung:

Kompetenz 2
„Die Absolventinnen und Absolventen…“
• „reflektieren das wachsende Medienangebot kritisch und wählen daraus angemessen, sozial verantwortlich und rechtssicher aus.“
- Der VBE stellt fest, dass die notwendigen Grundlagen für ein machbares rechtssicheres Arbeiten noch nicht ausreichend vorhanden sind und demzufolge geschaffen werden müssten, bevor sie Eingang in die vorliegende Verordnung finden.
• „gestalten Unterrichtsmaterialien sowie analoge und digitale Medien selbstständig und lernförderlich.“
- Aus Sicht des VBE müsste das Wort „sowie“ durch die Begrifflichkeit „in der Form analoger und digitaler Medien“ ersetzt werden, um einen klaren Sinn zu ergeben.
• „nutzen die lerntheoretischen und didaktischen Möglichkeiten digitaler Medien für schulische Lehr- und Lernprozesse, insbesondere für die individuelle, auch sonderpädagogische, Förderung von Einzelnen oder Gruppen.“
- Es besteht das große Problem, dass die Qualität der Ausbildung vor Ort deutlich von den technischen Möglichkeiten der einzelnen Schulen abhängt. Der VBE sieht hier eine sich ergebende Ungleichbehandlung in Bezug auf die Chancengleichheit in der Ausbildung.

Kompetenz 3
„Die Absolventinnen und Absolventen…“
• „kennen Potentiale und Bedingungen des Einsatzes digitaler Medien für das selbstbestimmte Lernen.“

Kompetenz 4
„Die Absolventinnen und Absolventen…“
• „entwickeln und erproben Konzepte, mit denen Schülerinnen und Schüler zur Gestaltung und kritischen Reflexion der digitalen Welt befähigt werden.“
- Diese Standards sind aus Sicht des VBE sinnvoll und verständlich, dennoch muss darauf hingewiesen werden, dass an vielen Schulen noch nicht im obigen Sinne mit digitalen Medien gearbeitet werden kann, da die technischen Voraussetzungen fehlen.

Kompetenz 7
„Die Absolventinnen und Absolventen…“
• nutzen digitale Lernprozessdiagnostik im Wissen um ihre Möglichkeiten und Grenzen, auch zur Reflexion über die eigene Unterrichtstätigkeit.“

Kompetenz 8
„Die Absolventinnen und Absolventen…“
• „nutzen reflektiert digitale Möglichkeiten zur Unterstützung der Leistungserfassung, -feststellung und -bewertung.“
- Beide Standards sollten aus Sicht des VBE zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht als verpflichtende Standards aufgenommen werden, da in diesen Bereichen von den LAA die rechtssichere Beachtung des Datenschutzes kaum geleistet werden kann.


Entwurf: Verordnung zur Änderung der Lehramtszugangsverordnung

Die vorliegenden Änderungen ergeben sich zum größten Teil aus den Erfordernissen der Digitalisierung und den Fächern der Stundentafeln.
Ebenso begrüßt der VBE die Änderungen in Artikel 1, § 11 zum Nachweis fremdsprachlicher Kenntnisse, da auf diese Weise die Möglichkeit besteht, dass für die Fächer Katholische und Evangelische Religionslehre mehr Lehrkräfte gewonnen werden können.


Entwurf: Verordnung zur Änderung der Verordnung zur berufsbegleitenden Ausbildung von Seiteneinsteigerinnen und Seiteneinsteigern und der Staatsprüfung

Der VBE begrüßt die Einfügungen und Änderungen in Artikel 1, § 3 Absatz 1.


Entwurf: Zweite Verordnung zur Änderung der AnerkennungsVO Berufsqualifikation Lehramt

Die in diesem Entwurf vorgelegten Einfügungen und Änderungen sind aus Sicht des VBE nachvollziehbar.

 

Dortmund, 16.12.20
Stefan Behlau
Vorsitzender VBE NRW

Weitere Artikel im Bereich ""
02.11.2021
Stellungnahme des VBE NRW: „Gesetz zur Modernisierung und Stärkung der Eigenverantwortung von Schulen"

Gesetzentwurf der Landesregierung "16. Schulrechtsänderungsgesetz“ 
sowie „Entwurf einer Verordnung zur Anpassung schulrechtlicher Vorschriften“ 

24.09.2021
Stellungnahme des VBE NRW zum Gesetz über die Feststellung des Haushaltsplans

des Landes Nordrhein-Westfalen für das Haushaltsjahr 2022 (Haushaltsgesetz 2022) /
Personaletat (Gesetzentwurf der Landesregierung, Drucksache 17/14700)

04.08.2021
Stellungnahme des VBE NRW zur Entwicklung von Richtlinien

zu allgemeinen Erziehungs- und Bildungszielen für die allgemeinen Schulen

13.07.2021
Stellungnahme des VBE NRW zum Gesetz zur Anpassung der Alimentation kinderreicher Familien

sowie zur Änderung weiterer dienstrechtlicher Vorschriften.
Gesetzentwurf der Landesregierung, Drucksache 17/14100

04.05.2021
Stellungnahme des VBE NRW zum Bericht des Ministeriums für Schule und Bildung zum Thema „Fachbeirat Inklusion“

für die Sitzung des Ausschusses für Schule und Bildung des Landtags Nordrhein-Westfalen am 21. April 2021 - Drucksache 17/5033

28.04.2021
Stellungnahme des VBE NRW: Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Verordnung zur Ausführung des § 93 Abs. 2 Schulgesetz

1. VO zu § 93 Abs. 2 SchulG für das Schuljahr 2021/2022
2. Bericht zur Unterrichtsversorgung 2021/2022

19.04.2021
Stellungnahme des VBE NRW zu den Kernlehrplänen für die Fremdsprachen in der Sekundarstufe I

für Haupt-, Real-, Gesamt- und Sekundarschule – Durchführung der Verbändebeteiligung gem. § 77 Abs. 3 SchulG

13.04.2021
Stellungnahme des VBE NRW zum Gesetzentwurf der Landesregierung zur Sicherung von Schul- und Bildungslaufbahnen im Jahr 2021

Zweites Bildungssicherungsgesetz / Drucksache 17/13092 / Anhörung des Ausschusses für Schule und Bildung am 14. April 2021

29.03.2021
Stellungnahme des VBE NRW zum Entwurf einer Dritten Verordnung zur befristeten Änderung von Ausbildungs- und Prüfungsordnungen

 gemäß § 52 des Schulgesetzes NRW

26.03.2021
Stellungnahme des VBE NRW zum Kernlehrplan Informatik für die Sekundarstufe I (Kl 5 u. 6)

Durchführung der Verbändebeteiligung gem. § 77 Abs. 3 SchulG

09.03.2021
Stellungnahme des VBE NRW zum Entwurf eines Gesetzes zur Sicherung von Schul- und Bildungslaufbahnen im Jahr 2021

 Zweites Bildungssicherungsgesetz

03.03.2021
Stellungnahmen des VBE NRW zum Antrag der Fraktion der SPD und zum Antrag der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

zum Antrag der Fraktion der SPD „Schülerinnen und Schülern sowie ihren Eltern eine Perspektive geben – mehr pädagogische Entscheidungen den Schulen übertragen und aus der Pandemie gut durchstarten“ – Drucksache 17/12594
und zum Antrag der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN „Endlich ein wirksames und nachhaltiges Unterstützungsprogramm für mehr Bildungsgerechtigkeit in NRW!“ – Drucksache 17/12601

27.01.2021
Stellungnahme des VBE: Entwurf einer VO zur Änderung von VO über die im Schulbereich zur Verarbeitung zugelassenen Daten

Hier: Verordnung über die zur Verarbeitung zugelassenen Daten von Schülerinnen, Schülern und Eltern (VO DV I),
Verordnung über die zur Verarbeitung zugelassenen Daten der Lehrerinnen und Lehrer (VO DV II), 
Verordnung über besondere Zuständigkeiten in der Schulaufsicht (ZustVOSchAuf)

15.01.2021
Stellungnahme des VBE NRW zu den Lehrplänen Primarstufe

Durchführung der Verbändebeteiligung gem. § 77 Abs. 2 Ziffer 2 SchulG

12.01.2021
Stellungnahme des VBE NRW zum Entwurf einer Verordnung zum Englischunterricht in der Grundschule

und zur Änderung von Ausbildungs- und Prüfungsordnungen gemäß § 52 Schulgesetz NRW

22.10.2020
Stellungnahme des VBE NRW zum Gesetz über die Feststellung des Haushaltsplans des Landes Nordrhein-Westfalen

für das Haushaltsjahr 2021 (Haushaltsgesetz 2021) / Personaletat (Gesetzentwurf der Landesregierung, Drucksache 17/11100)

02.09.2020
Stellungnahme des VBE NRW zum Entwurf einer Zweiten Verordnung zur befristeten Änderung der Ausbildungs- und Prüfungsordnungen

Gem. § 52 Schulgesetz (Drucksache 17/3659), 
Gespräch des Ausschusses für Schule und Bildung am 09.09.2020

12.08.2020
Stellungnahme des VBE NRW zum Antrag der AfD-Fraktion: Rettet die Handschrift

Eine Offensive für die menschliche Kommunikation! - Drucksache 17/7535
Anhörung Ausschuss für Schule und Bildung am 19.08.20

05.08.2020
Stellungnahme des VBE NRW zum Antrag der Fraktion der SPD Schulpolitische Halbzeitbilanz

"Die Landesregierung ist noch nicht in ihrer Regierungsverantwortung angekommen. Sie sollte endlich anfangen zu regieren!“ (Drucksache 17/8425)

10.07.2020
Stellungnahme des VBE NRW zum Entwurf einer Zweiten Verordnung zur befristeten Änderung der Ausbildungs- und Prüfungsordnungen

 gem. § 52 Schulgesetz 

Grafik: © VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: VBE NRW
Was Sie wissen sollten

Maskenpflicht u. a.

Grafik: VBE NRW
In 3. Runde Einigung erzielt

VBE zum Ergebnis

Grafik: KirschKürmannDesign
Schule heute 11/21

Ganztag

Grafik: VBE NRW

Schwerbehinderte
Mo., 13.12.21, 14 - 17 Uhr,
0231 425757 22


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/133/content_id/5904.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2019 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW